Fragen und Antworten FAQ

Der Überblick in Kürze

Einen allgemeinen, kurzen Überblick zum Projekt zu erhalten,

Wo liegt das Projekt?

Unser Projekt befindet sich in Jericho, im Palästinensichen Teil Israels. Jericho ist die älteste Stadt der Welt, und liegt am tiefsten Punkt der Erde. Hier wollte Together to One beginnen, die Methoden des Miteinanders in die Welt zu bringen.

Wir haben 2007 unterhalb von Jericho, im Landwirtschaftsteil 50 Dunam Land von der Kirche gepachtet. Dieser Vertrag läuft noch. Auf diesem Teil des Landes sortieren wir die Datteln.

2012 kam ein weiterer Landteil dazu, den wir einem Bauern während fünf Jahren abzahlen konnten. Dieser Landteil liegt etwas weiter unten, gegen den Jordanfluss zu.

Mittlerweile konnten weitere Dunams im oberen Teil des Landes dazu gepachtet werden. Hier stehen viele der adoptieren Palmen der Jahre 2014 – 2018.
Vorher war es Ödland. Wir mussten dem Land viel Pflege angedeihen lassen bis wir die Bio-Diversität geniessen konnten.
 
 
The Land 072

Wir lieben unsere Palmen und wir lieben das Land auf dem sie stehen. Es war uns allen von Anfang an klar, dass wir keine chemischen Produkte anwenden wollten. Weder für die Bekämpfung von sogenanntem Ungeziefer, noch für die Steigerung der Ernte-Menge.
Wir sind Teil der Natur, arbeiten Hand in Hand oder Herz mit Herz. Wir hören zu und halten die Augen offen für kleine und feine Zeichen. Das Bild nebenan zeigt unseren ‘Palmenflüsterer’.

Was bedeutet Bio-Diversität in Jericho?

Auf dem unteren Landteil lebt eine Tiergemeinschaft unter den Palmen. Wir haben eine wachsende Herde von Schafen, die frei sind herumzugehen. Sie kommen in den offenen Stall wenn sie an Schleckereien knabbern wollen – oder zur Geburt ihrer Lämmer.
Weiter hat es auf dem Land Enten, Hühner, Truthähne, Gänse, Hunde, Katzen und tausende von Vögel, die die Insekten in Schach halten. Welch ein Crescendo, wenn sie alle miteinander singen.

Neu benützen wir die Fläche rund um die Palmen zum Gemüse ziehen. Die Palme wird bekanntlich bewässert und das Gemüse liebt den Tröpfen_Service sowie den Schatten der Palme.

Broccoli, Kohl, Bohnen gedeihen wunderbar. Wir werden weiter experimentieren.

Wie pflegt Ihr Eure Palmen?

Nach dem Stress der Ernte erhalten unsere Palmen eine Mischung von Mulch, Erde, Sand und Hühnermist. Dies gibt ihnen die Kraft bis zur nächsten Ernte.

Nach der Ernte kommt der Barbier – nicht aus Sevilla – aber mit einer guten neuen Schere und schneidet das Zuviel an Ästen, Gras und kleinen Büschen, die rund um die Palme wachsen aus.

Diese Palmen hier sind Teenager. Sie sind ca 6 – 7 Jahre alt.

Kann ich bei der Ernte mithelfen?

Die Ernte-Zeit ist für alle stressig. Einerseits ist es immer noch sehr heiss. Wir arbeiten deshalb entweder sehr früh am Morgen oder nach Sonnenuntergang. Die Arbeit mit dem Ernte-Fahrzeug und hoch oben auf den Palmen machen nur unsere besten Männer. Die Arbeit ist hart, die Kisten sind schwer von den Datteln. Wir haben unser eigenes Erntesystem, da kommt es auf viel Fachwissen an.
Der wichtigste Grund aber, weshalb wir während der Ernte nur die Kern-Gruppe auf das Land lassen hat mit den Tieren und deren Stress zu tun. Nicht nur die Schafe, sondern auch Skorpione, Schlangen und giftige Spinnen gehen wegen der Unruhe auf dem Land andere Wege. So tauchen sie plötzlich beim Arbeitsplatz auf oder sitzen oben auf einer Dattel-Kiste. Da ist schnelle Reaktion angesagt und bewusstes Handeln. Die Bisswunden giftiger Tiere können tödlich sein und wenn sie es nicht sind, hinterlassen sie schwer zu heilende Wunden.

Wenn Sie an einem Besuch interessiert sind, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Welche Dattel-Qualitäten gibt es bei Euch?

Diese Datteln heissen Pom-Pom. Sie sind unreif, noch leicht säuerlich und erfrischend. Sie gelten lokal als Delikatesse. Auch ich liebe sie! 
Leider lassen sich diese Datteln nicht transportieren. Sie würden nachreifen und gären.
Wenn Sie während der Ernte im Land sind, sollten Sie unbedingt nach Pom-Pom fragen.
 
So sehen unsere Datteln aus bevor sie gewaschen und sortiert werden. In diesen Kisten finden sich von der Super-Jumbo-Dattel bis zur B-Dattel alle Qualitäten.
Der Geschmack ist bei allen Datteln gleich, es ist die Grösse und die Schönheit, die darüber entscheidet, wohin die Datteln verkauft werden.
A-Datteln werden exportiert, B-Datteln werden lokal verkauft. C-Datteln werden lokal zu Dattelpaste oder Dattelsyrup verarbeitet, der Rest wird an unsere verschiedenen Tiere verfüttert. Sie lieben die Delikatesse.

Natürlich gereifte Datteln haben einen bräunlich-blau-violetten Farbton. Das ‘Hütchen’, wie wir es nennen, die Verbindung zwischen der Rispe und der Dattel, verschliesst schützt vor Insektenbefall.

Weitere Qualitätsmerkmale sind: keine aufgesprungene Haut, keine Verletzungen, natürlich und gleichmässig geschrumpfter Dattel-Körper, harmonisches Aussehen.

Haben Eure Datteln Bio-Qualität?

Ja, das können wir mit sauberem Gewissen sagen! Unseren Datteln wird ausser Hühnermist – was ja auch biologisch ist – kein Dünger gegeben. Sie werden er-dünnert, das heisst wir verzichten auf ca die Hälfte unserer Ernte um dem Rest der Ernte die volle Kraft geben zu können. Die Palmen sind dadurch nach der Ernte weniger ausgelaugt und sie geben den verbleibenden Datteln das ganze Jahr über mehr Nährstoffe – bis zur Reife.
Unsere Datteln werden mindestens einmal im pro Jahr im Labor kontrolliert, meistens in Palästina – aber auch schon in der Schweiz. Die Auswertungen geben unserem. Vorgehen recht. Unsere Datteln sind sauber, sie sind bio.
In früheren Jahren hatten wir das Geld, eine Zertifizierung zu finanzieren nicht. Jetzt müssten wir bei einer Zertifizierung wie Neu-Umsteller bei Null anfangen obschon wir das Land seit 14 Jahren bio-dynamisch bewirtschaften.
Vielleicht finden wir in Zukunft einen Zertifizierungs-Weg, der unsere vergangene Arbeit honoriert und uns gegenüber neuen Kunden auszeichnet.  Unsere treuen Kunden spüren die Qualität auf der Zunge. Ihnen müssen wir nichts beweisen. 
Bei uns geht es nicht so sehr um das Gewicht oder die Grösse einer Dattel. Vielmehr geht es um die weiter oben genannten Qualitätsmerkmale als Ganzes. Den Caramel-Geschmack, den unsere Kunden so lieben, bekommen die Datteln durch unsere Ernte-Methode. Wir lassen die Datteln bis zur vollen Reife an der Palme. Unsere Vorgehensweise verlangt 2 – 3 mal mehr Arbeit, Zuwendung und Expertenwissen.
Dafür wurden unsere Datteln in den letzten Jahren zur ‘gesündesten Versuchung’ für viele Menschen.
Die Bio-Diversität auf unserem Land und die Harmonie, die seit Projekt-Beginn 2007 in der Natur entstanden ist, färben auf die Qualität unserer Datteln ab. Ein wunderbares und immer wieder eindrückliches Geben und Nehmen von Mensch und Natur ist entstanden.
Wir sind nach wie vor am experimentieren und optimieren dieser Harmonie.
Was wir heute wissen:

Es IST möglich, ohne Chemie und Eingriffe in die Weisheit der Natur Datteln von wunderbarer Qualität und Güte zu ernten. Voraussetzung dafür ist: Mensch und Natur streben eine Harmonie von Nehmen und Geben an.

 

Wie gelangen die Datteln in die Schweiz?

Unsere Datteln werden in Jericho in 5 kg und 1 kg Schachteln verpackt und mit einer Folie verschlossen.

Die Schachteln werden auf Paletten gestapelt und wiederum mit Folien verschweisst.
Diese Paletten machen sich danach auf den Weg – je nach politischer Situation und aktuellen Regeln und Reglementen gehen sie über die King Hussein Brücke nach Jordanien und weiter mit dem Flügzeug von Amman nach Zürich, oder sie werden nach Ben Gurion Airport in Israel gefahren und nehmen den Flug nach Zürich von Israel her.

Obschon wir mittlerweile 6 Tonnen exportieren, füllen wir damit keinen Schiffs-Container. Das Problem dabei ist, dass die Sammelcontainer zum Teil lange am Hafen warten bis sie voll sind. Danach geht die Reise nach Rotterdam, von dort müssen sie wiederum in einem Sammel-Transport in die Schweiz gebracht werden. Auch da vergehen wertvolle Tage.
Deshalb fliegen wir die Datteln aus. Sie kommen nach dem OK der verschiedenen Ministerien innerhalb von drei Tagen in der Schweiz an.

Together to One – Zukunft zum Mitmachen ist die Importeurin der Datteln in die Schweiz. Die Datteln werden verzollt, von Sidler Transport übernommen und nach Fraubrunnen BE ins Lager der Landi gebracht.

Hier lagern sie bis zum Verkauf, respektive zum Weiterverarbeiten in kleinere Einheiten
bei optimaler Lager-Temperatur.

Der Packraum des Adopt A Palm-Projektes liegt gleich neben der Garage eines Mehrfamilienhauses. Wir mieten zwei Räume in denen wir die Datteln in kleinere Einheiten von 500 und 250 g verpacken. Die Beutel lagern wir in Plastik-Kisten, die gut verschlossen die Frische der Datteln garantieren.
DattelliebhaberInnen kommen gerne vorbei und kaufen die Datteln, sowie Dattelprodukte wie Dattel-Essig, Dattelguetzlis (nur Herbst-Winter) oder die Datteljäger direkt ab Lager.

Wie lagere ich meine gekauften Datteln?

Da unsere Datteln unbehandelt sind und an der Palme reifen, verändern sie sich nach der Ernte nicht mehr gross. Ihre beste Lagertemperatur ist bei ungefähr 15 – 18 Grad. Dies gilt für grössere Mengen, wie verschlossene 5 kg oder 1 kg Schachteln.

Die Temperatur entspricht einem ungeheitzten Zimmer oder einem kühlen, trockenen Keller.

Wenn Sie unsere in einem Zello-Beutel erstanden haben, empfehlen wir Ihnen, die Datteln in einer verschliessbaren Dose oder einem Einmachglas aufzubewahren. Die Datteln nehmen gerne Gerüche der Umgebung auf, was bei Käse oder Fisch nicht das ist, was den Genuss verstärkt.
Sollten unsere Datteln zu trocken werden, stellen Sie sie bei Regenwetter geschützt nach draussen (Deckel offen). Sie nehmen dann wieder Feuchtigkeit auf.
Anfang des Verkaufs können die Datteln auch zu feucht sein, dann stellen Sie sie an die Wärme zum fester werden. Datteln sind unkompliziert!

Was mache ich bei Qualitätsproblemen?

Unsere Datteln sind Bio, das heisst, sie werden nicht chemisch behandelt – weder vor, noch nach der Ernte. Es ist ohne Behandlung unmöglich, alle ‘blinden Passagiere’ zu entdecken. Wir haben mittlerweile Sperberaugen und wissen, wo sich kleine braune Käfer oder Fliegenmaden verstecken.

Sollten wir übersehen haben, dass sich blinde Passagiere mit auf den Weg zu Ihnen machten, melden Sie sich bitte bei uns. Gemeinsam finden wir heraus, was sich eingeschlichen hat. Die angefangene Packung wird voll erstattet.
Die betroffene Schachtel entsorgen Sie bitte mit der Grauabfuhr um das Ansiedeln von fremden Ungeziefer-Arten zu verhindern.

Haben Sie weitere Fragen? Bitte schreiben Sie uns


Together to One – Zukunft zum Mitmachen
Adopt A Palm Projekt
Hauptstrasse 21
4571 Lüterkofen
Tel. Fix: 032 672 00 21
Mobile: 078 68 77 559
Mail: adopt(at)together21.org